„Ich fang an nix mehr zu sehen“

Amtenbrink_Rene… sagte ein Schlagzeug-Schüler zu mir, nachdem er eine Zuckerkugel von meinem Kollegen gegessen hatte. Er spritzte sich gegen den Zuckerschock schnell Insulin; er hat Diabetes Typ 1 – der sog. „Jugend-Diabetes“; hier wird nicht genügend Insulin produziert. Für uns interessant: Der Zucker raubt dem Auge anscheinend Energie. Auch ohne Diabetes haben es unsere Augen bei hohem Zuckerkonsum schwerer, so die Meinung von Augentraining-Experten: Ein gestörter Blutzuckerspiegel durch hohen Zuckerkonsum behindere den Akt des Fokussierens im Auge, kann also Kurzsichtigkeit begünstigen. In Kombination mit der hohen Belastung der Augen durch Bildschirmarbeit führt dies also zu einer Doppelbelastung.

Wie soll man denn den Ratschlag „Iss weniger Zucker“ umsetzen, ohne dass man auf alles verzichtet? Zunächst eine Präzisierung: Mit Zucker ist hier insb. der Rohrzucker und weiterer zugesetzter Zucker (wie Fruchtzucker, Glucose-Fructose-Sirup usw.) gemeint, nicht der natürlich enthaltene Fruchtzucker in Früchten o.ä.. Wenn z.B. Fruchtzucker/Fructose in der Zutatenliste steht, bedeutet dies, dass dieser als zuvor isolierter Stoff zugesetzt ist. Es scheint keine gute Idee zu sein, ständig isolierte Bestandteile von Lebensmittel zu verzehren. Aber es schmeckt so lecker …

Das Problem: Haben wir einmal mit dem Zucker angefangen, ernähren wir damit zuckerliebende Darmbakterien. Und wenn diese nichts mehr zu essen haben, bekommen wir Heißhunger auf Süßes. Ja, richtig gelesen: Unsere Darmbakterien beeinflussen unsere Gelüste. Dies ist auch bereits mit Studien belegt, in dem die Darmbakterienpopulation von Mäusen getauscht wurde.  Dies führte zu getauschtem Verhalten von zwei Mäusegruppen – eine ängstliche/schüchterne, eine explorative/mutige: http://www.gastrojournal.org/article/S0016-5085%2811%2900607-X/abstract Dies ist wohl auch der Tatsache geschuldet, dass im Allgemeinen von den Nervenverbindungen zwischen Hirn und Darm 90% vom Darm zum Hirn verlaufen.

Die Lösung: Hier kann man mit unterschiedlichen Mitteln ansetzen, Einfluss auf die Darmbakterien zu nehmen. So gibt es z.B. spezielle Säfte, welche die unerwünschten Darmbakterien in ihrer Fortpflanzung hemmen und die gewollten Darmbakterien füttern. Da dies eine sanfte Methode ist, sollte man dem Vorhaben 100-150 Tage geben. Hier wird mir immer wieder berichtet, dass sich wie von allein nach und nach der Appetit ändert – sodass der Verzicht auf Süßes kein Verzicht mehr ist.

Falls dies dennoch nicht „schmecken“ sollte, gäbe es auch spezielle Säfte, die das Konzept verfolgen, dem Auge (und Hirn) besonders benötigte Wertstoffe im komplexen Verbund zuzuführen. Sehr empfehlenswert scheinen hierbei flüssige Konzentrate zu sein – da diese oft besser bioverfügbar sind, als Pulver/Tabletten. Nun noch der obligatorische, allgemeine Rat: Dies kann eine abwechslungsreiche, ausgewogene Ernährung nicht ersetzen. Hilft aber vielleicht auf dem Weg dahin.

Weitere Infos hierzu auf: www.weg-vom-zucker.de

René Amtenbrink – Fachberater für Ernährung

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s